Startseite > Alleinerziehende Mütter, Kindesunterhalt > Arme alleinerziehende Mütter

Arme alleinerziehende Mütter

Ich bin letztens erst wieder über einen Beitrag zur Unterhaltsreform – „Muss Mama künftig mehr arbeiten“ –  in der ZDF Mediathek gestolpert.

Dort wird, wie so oft,  das „Leid“ einer alleinerziehenden Mutter dargestellt. Sie beschwert sich, dass Ihr Ehemann vor einem Jahr den Ehegattenunterhalt (Betreuungsunterhalt) eingestellt hat. Die Kinder sind etwa zwischen 10 und 14 Jahre alt.

Die Frau in dem Film arbeitet 20 Std pro Woche und sagt, dass Sie eigentlich Vollzeit arbeiten müsste um über die Runden zu kommen. Ich würde in diesem Fall doch einfach einmal meine Lebensverhältnisse überdenken. Im Film ist zu sehen, dass die Küche relativ neu ist. Jedes der zwei Kinder hat ein eigenes, geräumiges Zimmer. Das Auto der Mutter ist ein Kleinwagen, auf jeden Fall aber ein neueres Modell der Marke VW oder Seat.

Bei einem (Teilzeit-) Einkommen von etwa 800 Euro netto, Kindergeld in Höhe von 164 Euro (2009) und einem Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle in Höhe von etwa 535 Euro hat die 3-köpfige Familie ein Haushaltsnettoeinkommen von 1663 Euro. Ich bin mir relativ sicher, dass die Mutter aufgrund ihres Einkommens auch noch Wohngeld in Höhe von 100 Euro erhält. Aber gehen wir jetzt doch einfach mal von 1663 Euro aus. Das sollte m.E. reichen oder sehe ich das falsch?

Und noch ein Zitat der Mutter: „Das ist ein Wahnsinn, die Kinder bleiben letztenendes auf der Strecke … weil ich einfach die Zeit nicht habe mich um ihn zu kümmern, mit 2 oder 3 Stunden am Abend ist das nicht abgedeckt. Die Kinder brauchen volle Aufmerksamkeit!“

Was soll das denn jetzt?!? Bei 20 Stunden pro Woche bekommen die Kinder nur 2-3 Stunden Aufmerksamkeit am Abend? Da läuft doch etwas falsch. Normalerweise ist die Bürotätigkeit doch eher Vormittags. Da sind die Kinder doch auch in der Schule. Bei 5 Tage die Woche á 4 Stunden (= 20 Std) ist doch der Soll erfüllt. Warum sieht die gute Frau Ihre Kinder nur 2-3 Stunden am Abend? Da wird kräftig an der Tränendrüse gedrückt, entbehrt aber jeglicher Tatsachen!

Jetzt wird es etwas aktueller: Bei Bild.de lautet ein Kommentar zu dem Thema „Scheidungsväter-Wut
13 % mehr Unterhalt – aber wie zahlen? wie folgt:

Ich verstehe die Aufregung nicht. Als Frau verdiene ich im öffentlichen Dienst nur durchschnittlich (Juristin, wenig über 2500 netto), bin also für den Unterhalt für meine Tochter auch auf den Unterhalt des Vaters angewiesen. Da die Lebenshaltungskosten steigen ist es nur gerecht, wenn die Sätze steigen.

Viele Männer stempeln Frauen als faul und dumm ab, die nur Männer suchen, die sie unterhalten. In einer Bekanntschaft sind die Frauen überwiegend bedeutend besser gebildet als Männer, immer mehr verdienen auch mehr. Das hat aber mit dem Unterhaltspflicht der Männer nichts zu tun, dieser ist doch für die Kinder. Dafür sollen sie auch zahlen.

Da versteh‘ ich die Welt nicht mehr. Soviel zum Thema Eigenverantwortung übernehmen. Mit 2500 Euro NETTO ist die gute Frau auf Unterhalt angewiesen?!? Ja geht’s noch?!?

Ich hoffe wirklich inständig, dass dieser Blog noch etwas Bekannter wird, damit sich endlich einmal alleinerziehende Mütter in den Kommentaren zu Wort melden. Man darf gespannt sein….

Advertisements
  1. Heinz
    9. Februar 2010 um 06:52

    Zuerst mal das ist ein sehr gepflegtes Blog! Die einzelnen Schicksale tun eim nachmal richtig Leid. Auf der Seite http://www.duesseldorfer-tabelle-2010.info gibt es mehr informationen zur Düsseldorfer Tabelle

  2. 9. Februar 2010 um 10:54

    Vielen Dank Heinz für Deinen Beitrag, auch wenn es der Link oben nur auf AdSense-Einnahmen abzielt, lasse ich den mal so stehen.

  3. Julia
    19. März 2010 um 23:57

    Wie wäre es mit Eigenverantwortung, schließlich wird frau auch freiwillig Mutter und müsste sich doch von Anfang an im Klaren sein, dass Sie irgendwann auch alleine darstehen könnte (Schicksalsschläge)Wie kann man mit der Einstellung leben, es wäre „mir“ oder meinem Kind jemand verpflichtet. Wenn der Kindesvater ein vernünftiger Mensch ist, zahlt er seinem Kind freiwillig UH, tut er es nicht, würde ich niemals betteln und rumheulen, dass mein Kind keinen UH bekommt.

    • Christine Schmied
      25. Oktober 2017 um 15:13

      Wie wäre es mit der Einstellung, wenn die Mutter stirbt, dass dann der Vater verantwortlich wäre?

  4. Sabine
    16. April 2010 um 15:52

    Ich war jahrelang allein erziehend, mit wenig Geld, davon 180 € Unterhalt für zwei Kinder (hatte ich damals mit dem Vater vereinbart, da er auch nichts hatte) kamen wir über die Runden. Ich habe nie gejammert. Klar, leisten konnten wir uns nicht viel, aber ich war trotzdem stolz auf mich. Meine Kinder hatten ein Dach über den Kopf, Kleidung und vorallem Essen. Leider hatten wir lange auch, nachdem ich meine Arbeit verloren hatte Hartz4, aber wir kamen hin, allerdings hat sich ja auch heute nicht viel an unserer finanziellen Situation geändert. Mein jetztiger Mann hat drei Kinder zu zahlen, das ist ein größeres Übel. Aus erster Ehe hat er zwei und aus einer folgenden Beziehung 1 Kind. Da seine erste Frau wieder verheiratet ist, arbeitet und ihr Mann keine Kinder hat, sowie einen super Job als Ausbilder, geht es den vieren blendend. Da kann man den Kindern schon einmal Schuhe für 200 € kaufen!!!!! Das jüngste Kind, gerade sechs, bekommt jetzt 272 € Unterhalt und 184 € Kindergeld, das macht 456 € ohne das die Mutter etwas dazu tun muss. Find ich klasse, außerdem kann sie sich sicher auch noch etwas schönes davon kaufen, es sei denn eine sechsjährige braucht tatsächlich 456 €, wie gesagt, OHNE EINEN CENT VON DER MUTTER. Die zudem auch noch mietfrei bei ihrer Mutter lebt. Aber die Kindesmütter brauchen die Kinder ja nicht zu unterhalten,nein, wieso denn auch, die Kinder wollten sicher nur die Männer!!!!! Schön dass sich soviele Frauen ins Fäustchen lachen, sie selbst können sich ja durch arbeiten (insofern die Lust da ist) und mit neuen Beziehungen (insofern keine Kinder aus früheren Beziehungen zu zahlen sind) nicht zu vergessen den horrenden Unterhalt, den die Männer zahlen dürfen (da macht es doch Sinn zu arbeiten, wenn den Frauen noch Geld geschenkt wird) sanieren. DANKE STAAT! Als krassen Gegensatz gibt es Väter, die überlegen, wie sie ihre Schulden im Griff halten, wie sie essen sollen, wie die Miete bezahlt werden soll, wie das Auto finanziert werden soll, mit dem muss man schließlich zur Arbeit fahren, um anständig Unterhalt zu zahlen.

  5. Ness
    14. Juli 2010 um 19:25

    Wirklich Danke STAAT! Finde ich sehr gut, dass es Regelungen gibt und Frauen
    (alleinerziehende Mütter) nicht im Stich gelassen werden. Männern die jammern Unterhalt zahlen zu müssen ging es vor der Trennung finanziell sicherlich auch nicht besser! Familie ist teuer! Kinder in die Welt zu setzen ist teuer! Kinder groß zu ziehen ist teuer! Warum sollen Kinder unter Mamas Zeit- und Aufmerksamkeitsmangel leiden, nur weil sie viel arbeiten muss? Wie sollen diese Kinder zur sozial intakten, liebevollen, gebildeten Erwachsenen werden, wenn weder Mama (sicherlich wichtiger als Papa) noch Papa da sind? Kinder brauchen Mama die Glück und Zufriedenheit ausstrahlt, die Liebe und Geborgenheit weiter gibt. Kann es tatsächlich eine Frau die 10 Stunden täglich arbeitet, Fastfood auf den Tisch serviert und mal schnell vielleicht ein Gute Nacht Kuss gibt, denn es wartet auf Sie noch der Berg Hausarbeit… ??? Geschweige von Aktivitäten der Kinder wie Sport und andere Hobbys, die auch meist sehr zeitaufwendig sind, für die einfach keine Zeit da ist? So leider erzieht die Kinder die Straße oder eine PC / Konsolen Sucht!
    Grundsätzlich bin ich nicht gegen arbeiten gehen. Nein, ich bin sogar dafür, denn nur Hausfrau und Mutter zwischen Windeln, Hausaufgaben, Putzen, Einkaufen und Taxiservice für die Kinder sein, vermehren sich die grauen Zellen nur in seltenen Fällen. Also sollte eine berufliche Tätigkeit auch ein positiver Ausgleich und Tapeten Wechsel, verbunden mit etwas Einkommen sein. Übrigens das Wort ,,Freizeit“ existiert im Wörterbuch einer alleinerziehenden Mutter nicht! Ist denn das Leben des Expartner oder Exmannes vergleichbar? Muss er so vielen Verpflichtungen nachkommen und der großen Verantwortung des ERZIEHENS der Kinder? Ich würde sagen, nein! Ist er da als die Kinder krank werden und die Nächte nicht durch schlafen? usw… Ich würde behaupten, dass Sie meistens auf der Suche nach neuem Glück sind und womöglich auch noch weitere Kinder zeugen anstatt Nebenjobs anzunehmen und den eigenen Kindern eine VERNÜNFTIGE ZUKUNFT ZU BIETEN!!! Mit vernünftiger Zukunft meine ich auch die Werte und die nötige Zeit für Hausaufgaben, nährstoffreiche Mahlzeiten,Hobbys und soziale Kontakte der Kinder zu garantieren, damit unsere Gesellschaft nicht in den nächsten Generationen völlig verblödet da steht. Die Frauen dürfen 24 Std. Job ausüben (mehr als die Hälfte der Zeit unentgeltlich) und es fragt sich kein Exmann wie Sie es eigentlich bewältigen? Er mach sich nur Sorgen über den
    ZWANG der Unterhaltszahlung.
    Ich sage nur : geht es der Frau und Mutter schlecht, so geht es auch den Kindern schlecht!
    Bin selbst Mutter von zwei Kindern. Mein großer Sohn wird 12 Jahre alt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie es wäre (wie er wäre) wenn ich z.B. bis 18 Uhr arbeiten müsste!

    • gab
      24. Mai 2012 um 15:23

      sorry wenn ich mich hier mal melde. mein freund zahlt unterhalt für seinen sohn 9 jahre. wir selber haben auch eine kleine tochter 20 monate. wir können unserer tochter nicht das bieten was sein sohn bekommt, bei weitem nicht. ich muss alles penibel planen was wir kaufen und was nicht seine ex gestern zu uns. ich will mehr geld für benny, 300 € reichen nicht. ist nicht mein problem wenn du noch ein kind auf die welt gesetzt hast. schließlich hast ja uns und das reicht wohl. Sie waren ie verheiratet, sie verdient 1100 € netto, zahlt keine miete da sie im haus der eltern eine riesen wohnung hat, geht ständig shoppen und party machen und dann hat sie kein geld. bzw, es heißt immer entweder du zahlst mehr oder siehst dein sohn nicht mehr. das ihr eigenes kind leidet und schon 2 mal in einer tagesklinik war sieht sie nicht. schuld sind die anderen. die armen alleinerziehende, ich selber werde demnächst anfangen zu arbeiten. und zwar 30 std die woche. mein freund kommt erst abneds nach hause wenn die kleine schläft. das kinder mutter und vater brauchen sieht keiner. es ist immer einfach die schuld an andere zu suchen. ich finde da sollte sich gesetzlich was ändern. den sobal die kids in den kindergarten gehen können auch alleinerziehende arbeiten gehen

  6. 12. September 2010 um 19:11

    Hallo Ness,

    da läßt Du aber ganz schön etwas vom Stapel. Und genau an diese Sorte Frau ist dieser Beitrag zu bieten

    Ness :

    Männern die jammern Unterhalt zahlen zu müssen ging es vor der Trennung finanziell sicherlich auch nicht besser!

    Das ist doch Schwachsinn und kann auf gar keinen Fall verallgemeinert werden. Daran erkennt man u.a. das Niveau des Kommentars.

    Ness :

    Wie sollen diese Kinder zur sozial intakten, liebevollen, gebildeten Erwachsenen werden, wenn weder Mama (sicherlich wichtiger als Papa) noch Papa da sind? Kinder brauchen Mama die Glück und Zufriedenheit ausstrahlt, die Liebe und Geborgenheit weiter gibt. Kann es tatsächlich eine Frau die 10 Stunden täglich arbeitet, Fastfood auf den Tisch serviert und mal schnell vielleicht ein Gute Nacht Kuss gibt, denn es wartet auf Sie noch der Berg Hausarbeit… ???

    Aha, die Mama ist also immer wichtiger als der Papa… gut zu wissen! Und mit den 10 Stunden, das ist ja wohl ein Witz. Kleines Beispiel: Mama arbeitet halbtags in einem gelernten Beruf und erhält etwa 1000 Euro netto. Dazu das Kindergeld und den „alten“ Unterhalt in Höhe von etwa 260 Euro für das 7 jährige Kind. Somit hat diese zweiköpfige Familie OHNE Benachteiligung des Kindes etwa 1500 Euro. Wo ist nun das Problem? Ich habe das alleine und muss davon im Moment 360 Euro Unterhalt zahlen.. und ich habe auch eine Tochter!

    Aber die Kinder aus den Zweitfamilien, DIE können ja verkommen und brauchen KEINE Liebe.

    Ness :

    Grundsätzlich bin ich nicht gegen arbeiten gehen.

    Ohh, das ist aber schön! Da bin ich sprachlos.

    Ness :

    Übrigens das Wort ,,Freizeit“ existiert im Wörterbuch einer alleinerziehenden Mutter nicht! Ist denn das Leben des Expartner oder Exmannes vergleichbar? Muss er so vielen Verpflichtungen nachkommen und der großen Verantwortung des ERZIEHENS der Kinder? Ich würde sagen, nein!

    Mann, ich könnt‘ echt kotzen, was Du hier losläßt. Heißt das etwas, dass der Exmann plötzlich von allen Pflichten entbunden ist?!? Der muss auch zusehen wo er den Kindesunterhalt herbekommt. Und da dies ein Blog speziell für Zweitfamilien ist, mag Dir entgangen sein, dass es auch Ex-Männer mit einer neuen Familie gibt. Und hör mir auf mit dem gejammer über alleinerziehende Mütter. Wenn Du das nicht in Vollzeit schaffst hättest Du Dir erst gar kein Kind machen lassen sollen. Und was hindert Dich daran das Kind zum Vater zu geben?!? Ich sage Dir was: Du müsstest plötzlich wieder arbeiten!

    Und noch etwas: Ich prangere hier nicht an, dass der Vater Unterhalt zahlen muss! Ich glaube das wird von Dir so aufgefasst. Mir geht es darum, dass der Unterhalt unverhältnismäßig erhöht wird auf einer abstrusen Basis.

    Es geht darum, dass Alleinerziehende und auch unterhaltsempfangende Frauen in neuen Beziehungen – soll es ja auch geben – mal in die Pötten kommen und etwas Verantwortung übernehmen. Und höre mir auf mit:

    Ness :

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie es wäre (wie er wäre) wenn ich z.B. bis 18 Uhr arbeiten müsste!

    Man kann erwarten, dass auch die Mutter etwas zum Einkommen beisteuert. Dank des deutschen Unterhaltsgesetzes ist es nun soweit, dass die Mutter gar nicht arbeiten muss, wenn der Sohn 12 Jahre alt ist. Aber die Mutter einer Zweitfamilie muss sich ins Berufsleben stürzen, wenn das Kind 1 Jahr alt ist und das Erziehungsgeld ausbleibt. Das ist ja gerecht!

  7. Christine Schmied
    25. Oktober 2017 um 15:18

    Das geht hier um dieses Thema, man kauft ein Auto auf Kredit, fährt ey zu Schrott und dann möchte man das Neue Auto auf Kredit kaufen und man wundert sich, dass das zu schrott efahrende Auto auch noch bezahlt werden muss.
    Welche Ideoligie lebt Ihr – Kinder die auf der Welt sind haben Rechte und wenn man sich auf einen Mann einläßt, mit Kindern wo ist Euer Hirn??????

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: