Startseite > Düsseldorfer Tabelle, Kindesunterhalt > Düsseldorfer Tabelle 2010 – Eine Frechheit!

Düsseldorfer Tabelle 2010 – Eine Frechheit!

Hat da jemand in der heutigen Zeit eine Lohnerhöhung von etwa 14% erhalten?!? Also ich nicht. Aber unterhaltspflichtige Väter sollen von heute auf morgen bis zu 14% mehr Unterhalt für Ihre Sprößlinge zahlen. Warum geht man eigentlich davon aus, dass gerade diese Zielgruppe entgegen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, nun mehr verdient und mehr zahlen kann.

Ganz besonders prekär ist auch die Tatsache, dass die neue Düsseldorfer Tabelle zwar ab dem 1.1.2010 Geltung finden soll, jedoch erst ab 6.1.2010 veröffentlicht wird. Was sind denn da für Hirnis an der Macht die so etwas entscheiden. Der Kindesunterhalt soll in meinem Fall bereits am 1. des Monats auf dem Konto der Ex-Frau sein. Wie um alles in der Welt soll ich denn ein Überweisungsträger ausfüllen dessen Daten ich erst Wochen später kenne?!?

Es geht aber auch noch weiter. Meine Ex-Frau hat nämlich einen sog. dynamischen Unterhaltstitel. D.h. wenn ich zu wenig überweise kann gleich, sofort, im selben Moment und ohne jegliche Ankündigung oder Mahnung gepfändet werden. Klartext: Meine Ex-Frau kann den am 6.1.2010 veröffentlichten Betrag bereits pfänden ohne dass ich auch nur die geringste Chance habe zu reagieren! Das ist ja mal sehr human gelöst. Warum wird denn die Tabelle nicht gleich ein Jahr später veröffentlicht, dann kann ich ja immer gleich mein Weihnachtsgeld an die Ex überweisen.

Zum konkreten Fall kann ich sagen, dass vorher ein Zahlbetrag von 279,50 Euro errechnet wurde und nun ein Betrag von 318,50 Euro. Das entspricht 39 Euro, also knapp 14% mehr.

Wenn ich dann noch die vielen, tollen Kommentare von den, ja doch so armen alleinerziehenden Müttern, auf den entsprechenden Seiten lese könnte ich kotzen! Mir soll so eine mal die Argumentation hier darlegen, die zerreiß ich in der Luft! (Die Argumente meine ich)

Da schreibt doch auf den Seiten tatsächlich so eine „Claudia“, dass ja 199 Euro Mindestunterhalt nicht reichen würden und dass sie ja soooo viel an tatsächlichen Kosten haben würde. Ja natürlich ist das so. Wenn man Kinder hat, dann kostet es natürlich auch etwas. Das ist aber nicht nur bei Alleinerziehenden der Fall. Ich bin auch wieder verheiratet und meine Ehefrau hat ein Kind, wer zahlt das denn?!? Da kommt kein Unterhalt von einer dritten Seite liebe Claudia. Und das sagt eine Mutter, die 2300 Euro Brutto verdient. Ja wo sind wir denn?!? Mit Kindergeld und Unterhalt (2x 199 Euro) hat die arme alleinerziehende Mutter 2400  Euro netto für einen Drei-Personen-Haushalt in der Tasche! Wer hat denn das?!? Natürlich ist die gute Dame DAFÜR, dass der Kindesunterhalt angehoben wird und er könnte noch deutlicher angehoben werden unterstreicht sie.

Zu weiteren Kommentaren könnte ich auch noch kommentieren, aber das hilft ja alles nichts. Blöd bleibt blöd. Und eines muss doch einmal gesagt werden. Eine Unterhaltserhöhung von 13% von heute auf morgen in diesen Zeiten kann mit NICHTS gerechtfertigt werden. Eine Frechheit ist das!

UPDATE: Zu diesem Thema gibt es eine Petition beim deutschen Bundestag. Bitte zeichnet alle kräftig mit!

Advertisements
  1. Manfred
    1. Januar 2010 um 07:35

    Du schreibst „blöd bleibt blöd“. Das stimmt. Wie lange sollen wir unterhaltszahlende Väter uns das noch gefallen lassen? Ich bin selbständig, muß für 2 Kinder Unterhalt zahlen. Letzte Woche war ich bei der ARGE (HartzIV) und habe mir da einen Antrag abgeholt. Als Selbständiger weisst Du leider erst Ende des Jahres nach dem alle Kosten feststehen, wie hoch das Einkommen war. Habe dies jetzt ausgerechnet und bin auf ein erschreckendes steuerpflichtiges Jahreseinkommen von knapp 8.500,– (!!) € gekommen. Davon habe ich bisher immer den mtl. Unterhalt gezahlt und meine ganzen eigenen Dinge (Miete, Strom, Heizung, Telefon und ab und zu etwas zu essen) bestritten. Das Ende der Fahnenstange ist nun erreicht. Dann muss jetzt der Staat, der ja letzten Endes auch für die Düsseldorfer Tabelle und seine Folgen verantwortlich ist, Unterstützung zahlen. Ich habe keine Probleme damit, dies anzunehmen. Schließlich müsste mir ja 10.800,–€ Selbstbehalt verbleiben.
    Fakt ist aber, wenn die Betroffenen nicht versuchen was zu ändern, ändert sich nichts.

  2. Rosenteufel
    1. Januar 2010 um 10:05

    Hallo ihr zahlenden Väter,

    ich finde es erschreckend, dass ihr alle Mütter über ein Kamm schert ob nun von euch geschieden oder die alleinstehenden Mütter.
    Es gibt viele Mütter wie ihr die zahlenden Väter, denen auch nicht mal der Selbsterhalt bleibt wenn alle Fixkosten abgezogen sind und die sind für jeden Cent dankbar ob nun vom Staat im Form des Unterhaltsvorschusses oder von euch durch den Kindsunterhalt. Was wollt ihr ändern? Ihr könnt nur was ändern, wenn ihr euch gegen den Staat stellt und vor dem Bundesgerichtshof klagt und anschließend vor den europäischen Gerichtshof geht, aber meint ihr, dann werdet ihr vom Unterhalt freigesprochen!! Das ganze Steuersystem muß geändert werden, denn es kann nicht sein, dass man in Steuerklasse IV genauso viel Steuern zahlt als wenn man in Steuerklasse I wäre. Ich kann euch nur sagen, dass der Selbstbehalt von 900,00 Euro auf 950,00 Euro steigen soll. Wann ist noch fraglich!

    • 1. Januar 2010 um 11:30

      Nein, von mir werden nicht alle Mütter über einen Kamm geschert. Diejenigen Mütter, die Arbeiten möchten, sei es Voll- oder auch Teilzeit und dem regelmäßig zahlendem Vater ohne Vorbehalte keine Knüppel zwischen die Beine wirft und nicht bei jedem Pipifax zum Anwalt rennen um mit Prozesskostenhilfe einen Streit vom Zaun zu brechen, diejenigen Mütter verdienen von mir Respekt. Es soll ja solche Mütter geben, die das Kind in den Vordergrund stehlen und sich nicht hinter der Justiz und der Rechtsbeugerei verstecken.

      Jetzt aber kommt es: Leider sind mir solche Mütter in meinem Umfeld und auch in meiner Tätigkeit im einem Interessenverband für Familien und Unterhalt schlicht nicht bekannt.

      Und vom Unterhalt freigesprochen werden will hier niemand! So ein Quatsch. Es geht darum, das viele Mütter Ihre Kinder als „Druckmittel“ einsetzen und vor Justizia auch einsetzen können.

      Aber eine Unterhaltserhöhung von knapp 14% in der heutigen Zeit ist ja wohl ein Witz!

      @Manfred: Auch ich war sechs Monate selbständig bei einem Nettoverdienst von etwa 800 Euro monatlich. In dieser Zeit habe ich 279,50 Euro Unterhalt gezahlt. Selbstbehalt hin oder her, das hat in meinem Fall keinen Interessiert. Scheiß System!
      Wie soll man etwas ändern?!? Ich überlege schon lange, aber man bewegt sich hier doch in einem rechtsmittelfreien Raum und ist der Willkür der Richter ausgesetzt.

      Man kann nur eines tun in meinen Augen: Der Öffentlichkeit und der Presse die Wahrheit näher bringen wie es zum Beispiel Papa Ralf (http://www.papa-ralf.de) durchführt! Leider finden solche Einzelfälle noch viel zu wenig Beachtung!

  3. Manfred
    1. Januar 2010 um 13:05

    Das ist die Frage: Was kann getan werden? Hier bleibt m.E. nur, sich immer wieder an seinen Bundestagsabgeordneten zu wenden; auch wen den das überhaupt nicht interessier. Vielleicht höhlt ja doch irgendwann einmal der stete Tropfen den Stein.
    @ Rosenteufel:
    Du hast natürlich irgendwo auch recht, die Kinder können nix dafür, aber wenn kein Geld da ist, ist kein Geld da. Da hat es meine Ex noch wesentlich besser, schönes Haus, von mir bezahlt, guten krisensicheren Job, ihr Vorgesetzter als neuer „Stecher“. Die weiss, glaube mir, mit dem was sie im Monat zur Verfügung hat nicht wohin; fährt einen schönen Mercedes E- Klasse und einen Opel Meriva, und ich weiß nicht wo ich jeden Monat die Knete für den Unterhalt herbekommen soll. Parallel werde ich mal wieder meinen Rechtsanwalt konsultieren und auf § 1603 BGB hinweisen. Vielleicht kann man ja so was machen. Oder halt dadurch daß meine Ex beachtlich mehr verdient als ich. Na ja. mal sehen was geht.

  4. Rosenteufel
    1. Januar 2010 um 13:19

    @Manfred

    setz dich mal mit diesem Pharagraphen auseinander und er kundige dich mal darüber, denn wenn deine Ex viel mehr verdient wie du kommt die verschärfte U-Pflicht in betracht.

    – § 1603 II 3 BGB Diese Verpflichtung ( = die verschärfte U-Pflicht) tritt nicht ein, wenn ein anderer Unterhaltspflichtiger vorhanden ist

    Verdient der betreuende Elternteil deutlich mehr als der Barunterhaltsverpflichtete, kommt eine Erhöhung auf den angemessenen SB oder sogar ein Wegfall der U-Pflicht in Betracht.

  5. 7. Januar 2010 um 12:12

    Zitiat: Verdient der betreuende Elternteil deutlich mehr als der Barunterhaltsverpflichtete, kommt eine Erhöhung auf den angemessenen SB oder sogar ein Wegfall der U-Pflicht in Betracht.

    @Rosenteufel: Mich würde ehrlich einmal interessieren ob dieser Paragraph jemals Anwendung gefunden hat.

    • Luceac
      28. Januar 2010 um 01:41

      Unterhaltszahler :
      Zitiat: Verdient der betreuende Elternteil deutlich mehr als der Barunterhaltsverpflichtete, kommt eine Erhöhung auf den angemessenen SB oder sogar ein Wegfall der U-Pflicht in Betracht.
      @Rosenteufel: Mich würde ehrlich einmal interessieren ob dieser Paragraph jemals Anwendung gefunden hat.

      ich denke nicht

  6. Tim
    7. Januar 2010 um 18:34

    Für mich ist die Erhöhung der reine Hohn. Meine kleine, die ich seit 7 Jahren nicht mehr gesehen habe, läuft laut Aussagen von Bekannten in 10 Jahre alter Kleidung durch die Gegend, damit Mutti sich auch schön ein Päckchen Kippen mehr im Monat leisten kann. Ich bin neu vergeben, und habe 2 Kinder mit meiner jetzigen Frau. Wie bekommen vom Staat 40 € mehr Kindergeld für 2 Kinder, und geben das ganze direkt , und noch etwas mehr , an meine ex weiter. Wie es den Kindern die bei mir leben geht, interessiert dabei garnicht. Nicht das ich das alles nicht stemmen könnte, aber es ist doch schon sozial sehr ungerecht, zumal sicher nicht alles beim Kind ankommt.

  7. dirade
    11. Januar 2010 um 05:43

    also ich muss sagen ich find das nicht toll ich habe gerade mal 1072 netto und muss fast 300 euro zahlen. Ich weiss auch nicht mehr weiter, ist echt eine frecheit so was. Bin am überlegen ob ich nicht besser arbeitlos mache

    • 11. Januar 2010 um 07:56

      @dirade: Bitte lasse mal überprüfen, ob da nicht nach der Mangelfallberechnung vorgegangen werden muss. Nach dieser dürfest Du eigentlich 900 Euro behalten und müsstest somit nur 172 Euro Unterhalt zahlen. Ich wünsch Dir Glück beim Durchsetzen!

    • Walter Zartbitter
      24. August 2010 um 10:30

      Ja aber dann wird es auch nicht besser.dann muss du auch zahlen .was ist mit nebenjob oder zu alt??? hartz 4 ist doch auch keine lösung oder kann mann sich ja garnichts mehr leisten oder

  8. dirade
    11. Januar 2010 um 20:01

    danke für die antwort das hat jurgen amt auch schon gesgat das ich zu viel zahle . aber meine anwältin sagte mir aber wenn ich das bezahle 172 euro müste ich noch ein neben job machen wegen den 100 euro kamm nicht klar mit der ganze sache da mit .ich zahle ja auch die 240 euro für mich ist das sehr viel geld ich habe auch noch die schulden die ich bezahlen muss

    • Luceac
      28. Januar 2010 um 01:53

      also mir hat mal ein gegnerischer anwalt vorgerechnet wieviel ich noch nebenbei verdienen könne ( fiktives einkommen nannte er das glaub ich )

      der haken an der sache war nur der das ich als springer in nem kontischichtbetrieb gearbeitet hab.

      Wers kennt, weiss das man da einfach gar nix mehr nebenbei macht !!!!!
      Das dumme war da leider : ich bin aufgrund des schichtsystems nicht jede woche auf 40 std. gekommen, sondern hatte ca alle 3 wochen nur 30 std auf der karte.
      Das ich den rest der zeit auf abruf daheim gesessen hab, hat er einfach mal ignoriert.

  9. Anne
    12. Januar 2010 um 21:22

    Also dieser Artikel ist ja wohl die absolute Frechheit, mein Ex zahlt ausschließlich, kümmert sich aber nicht, kauft sich quasi für 244 Euro frei. Er ist auch verheiratet und hat ein 2. Kind bekommen, aber meinem Sohnsteht eben auch Geld zu. Und hier mal meine Rechnung:

    Kita 100 €
    Wohnung/Heizung usw Mehrkosten (ich alleine bräuchte eine 1R-WE) 250€
    Kleidung 60 €
    Ausflüge, Spielzeug, Sonderausgaben (größere Anschaffungen) usw. 80 €
    Essen 100 €

    Macht zusammen 590 €
    abzgl. Kindergeld 182 €
    bleiben 408 €

    von denen kann mein Ex ruhig etwas mehr als die Hälfte tragen, da er ja keinerlei Erziehungsarbeit leistet, und die ist nicht mit Geld aufzuwiegen. KEIN Mann kann sich auch nur im entferntesten ausmalen, was es bedeutet, alleinerziehend zu sein!

  10. 12. Januar 2010 um 22:30

    Hallo Anne, schön, dass sich mal eine „Alleinerziehende“ meldet. Du hast irgendwie „vergessen“ Deine Einkünfte zu nennen, kann das sein?!?
    Du arbeitest bestimmt halbtags, etwa 20 Stunden, zumindest könntest Du das, wenn das Kind in der KiTa ist. Ich rechne mal mit einem Verdienst von 800 Euro. Dann hast Du noch 244 Euro Unterhalt und 182 Euro Kindergeld. Bei einer Miete von 250 Euro bleiben Dir summasummarum 976 Euro für 2 Personen zum leben, gut, wenn man die KiTa abzieht hast Du noch 876 zum Leben. D a ist die Miete schon weg. Wo ist jetzt genau das Problem?

    Im übrigen finde ich keinen Betrag in Höhe von 244 Euro. Weder in der alten, noch in der neuen Düsseldorfer Tabelle. Ergibt sich dieser aus der Mangelfall-Berechnung? Wie hoch ist denn das Einkommen Deines Mannes?

    Und ganz nebenbei, was würdest Du denn sagen, wenn bei gleichem Einkommen plötzlich Deine Miete um 13% steigen würde.

    KEINE Frau kann sich auch nur im entferntesten ausmalen was es bedeutet von einer Exfrau ausgebeutet zu werden. Etwas mehr Eigenverantwortung kannst Du schon tragen.

    • Haass.Bernd
      19. Januar 2010 um 19:39

      Hallo und Guten Tag! 1.Frauen die um Unterhalt für die Kinder kämpfen sind berechnent!2.Wieso sind sie allein erziehend? Jeder Unterhaltstitel ist besser wie ein Sparbuch.3.Regelsätze des Sozialamtes sind sicher.Lass den Staat für uns alle zahlen.4.Was ist denn mit den alleinerziehenden Vätern? 5.Jetzt verstehe ich auch warum die Frauen sich 9 Monate lang den Bauch streicheln(ok,nicht alle sind gleich) 6.Wie sind die Unterhaltsansprüche bei künstlicher Befruchtung?

  11. duesseldoof
    20. Januar 2010 um 22:40

    hallo,

    merci fuer eure beitraege, das ist etwas balsam auf meine wunden.
    ich habe mich absichtlich nicht vor dem bescheid mit der thematik auseinandergesetzt, da ich mich nicht im vorfeld aergern wollte. ergebnis: nach abzug der haelftigen kindergelderhoehung eine anhebung des unterhalts von schlappen 13.125% – die daumen hoch! werde mal am montag bei meinem chef vorsprechen, obn ich auch 13.125% gehaltserhoehung bekomme. vielleicht lasse ich das aber lieber, denn dann rutsche ich in die naechste stufe…
    hat jemand von euch ne ahnung, warum ich 116.5% prozent bezahle und nicht 115 oder 120?
    noch ne kleine anekdote zum schluss: ich zahle seit 15 jahren regelmaessig, damals wahrend meines studiums in zwei bis drei teilraten im monat. kommentar der mutter meines kindes damals: den naechsten monat zahlst du aber bitte auf einmal, ich muss den urlaub anzahlen…
    mittlerweile hat sie vier kinder von drei vaetern, ist verheiratet, wohnt mietfrei und gibt fuer meine tochter mit sicherheit noch nicht einmal den unterhakt den ich zahle aus… kann man gegen die anhebung nicht klagen, gibt es da schon was? leider zahlt da der rechtschutz nicht, hehehe… bevor ich mich noch mehr reinsteigere hoere ich liebe auf! hoch die fahnen maenner, wenn schon in den untergang, dann bitte schoen aufrecht!

    • 21. Januar 2010 um 21:02

      @duesseldoof: Danke für Deinen Kommentar. Das mit den 116 % mag wohl daran liegen, dass der Titel etwas älter ist und damals die Beträge etwas anders berechnet wurden.

      Das mit dem Kommentar der Mutter ist schon derb, aber so kenne ich es halt auch und leider scheinen solche Frauen ja keine Einzelfälle zu sein.

      Aber bei 116% kannst Du doch vielleicht wirklich eine Abänderungsklage anstrengen, da sich jetzt mit neuer DT auch die zugrundeliegenden Unterhaltspflichtigenanzahl geändert haben.

  12. Andre
    25. Januar 2010 um 15:54

    Hallo ihr zahlenden Väter.
    Wir müssen auf die Barrikade gehen.Wie lange sollen wir unterhaltszahlende Väter uns das noch gefallen lassen?
    Ich verstehe das in der Zeit Kinder brauchen mehr Geld, aber wenn ich keine Lohnerhöhung erhalte? Wo nehme ich das Geld dafür???????
    Wir müssen nicht nur reden und diskutieren,weil brings gar nichts, wir müssen schnell wie möglich auf die Barrikade gehen…
    Wir sollen irgendwas unternehmen.

  13. dirade
    26. Januar 2010 um 18:00

    Andre

    da gebe ich dir voll kommen recht so geht das nicht weiter erlich gesgat mann muss was gegen machen

  14. 26. Januar 2010 um 23:38

    Hi Andre,

    auch ich pflichte Dir bei, nur leider fehlt etwas Konkretisierung in deinem Post. Was meinst Du mit „auf die Barrikaden gehen“. Ich habe ja bereits in einem neuen Blogbeitrag die Möglichkeit beschrieben eine Petition ins Leben die rufen welche VORHER geplant und durch entsprechende PR-Maßnahmen gepusht wird.
    Irgendwie können zahlende Väter sich nicht organisieren. Ich werde mir mal den Väteraufbruch für Kinder (http://www.vafk.de) näher anschauen. Aber in den Medien hört man davon so gut wie nie etwas. Wenn Du jedoch kongrete Vorschläge hast, dann lasse sie uns wissen.

  15. Luceac
    28. Januar 2010 um 00:40

    Frage
    hat sich überhaupt schon mal einer gedanken gemacht was aus diesem sch..gesetz resultiert????

    Es schührt den Hass zwischen Mutter und Vater, zum leidwesen des Kindes.

    Viele Väter können es sich nicht mehr leisten Ihre Kinder regelmässig an den wochen enden und den Freien zu sehen, zum leidwesen des Kindes.

    Wenn er denn Überhaupt zeit hat und nicht einen zweit oder drittjob angenommen hat und an den wochen enden sowieso am arbeiten ist. zum leidwesen des Kindes.

    Klagen werden zunehmen, Kosten werden steigen, kinder wie väter werden nicht mehr weiterwissen wenn die mutter sich entscheidet zu klagen oder gar wegen unterhaltspflichtverletzung anzuzeigen. zum leidwesen des Kindes.

    Ein trost > Psychologen / psychiater werden sich über wachsenden zulauf Unterhaltsplichtiger Väter freuen.

    Alles in allem hate ich diesen beschluss für finanziell nicht durchführbar, für den grossteil der Väter.

    Und was noch schlimmer ist : Ethisch wie Sozial nicht vertretbar; Insbesondere bei derzeitiger wirtschaftslage

    Aber vielleicht schafft das endlich mal einen zusammenhalt Unterhaltspflichtiger Väter.

    Bedenke WIR SIND KEINE EIERLEGENDENWOLLMILCHSÄUE
    AUCH WIR WOLLEN LEBEN UND UNSEREN KINDER WAS BIETEN KÖNNEN
    WIR SIND GENAUSOVIELE WIE DIE MÜTTER
    WENN WIR UNS ZUSAMMEN SCHLIESSEN HABEN WIR EINE LOBBY
    ÜBERFLUTET DIE FAMILIENGERICHTE MIT KLAGEN
    STREBT SAMMELKLAGEN WEGEN SOZIALER UNGERECHTIGKEIT AN

    Schönen Gruss LUC

  16. Luceac
    28. Januar 2010 um 00:59

    Ach ja hab ich vergessen
    wat is dat denn für ein angeblicher Sozialstaat, wo entscheidungen zum leidwesen des Kindes auf Gesetzlicher ebene beschlossen werden ?????????????????

    Worauf beruht das ganze dilemma doch gleich ?????
    Ach ja Wachstumsbeschleunigungsgesetz

    Ich lach mich schlapp!!!!!! Was hat das denn damit zu tun ?????
    für die betroffenen väter jedefalls nix.

    LUC out

    • marcello
      23. März 2010 um 17:47

      die erhöhung ist ein ganz schlauer trick vom staat!!! die meisten mütter leben von der arge… alles was über den berechnungsbetrag des kindes geht, wird bei der mutter abgezogen..das heißt das die väter den staat entlasten und die eigenen
      kinder haben nichts davon!! plötzlich werden wir wieder unterhaltszahler für die mütter..

  17. Crode
    5. Februar 2010 um 14:24

    Eigentlich zahlen die meisten Vätter das doppelte. Denn die Steuerklasse 2 Vorteil und Kindergeld werden von Steuerklasse 1 subventioniert. Gilt natürlich nicht für die die inzwieschen (neu) geheiratet haben. Mit Steuerklasse 1 hat man schnell 200-400 Euro weniger Netto.
    Wenn ich mein Kind zu Betreuung bekommen würde, hätte meine (rede ich nicht über alle!) „arme“ Alleinerziehende Mutter etwa 900 Euro monatlich weniger in der Tasche. Kindesunterhalt + Kindergeld + Steuerklasse 2 Vorteil = ca. 650 Euro. Dann hätte sie auch ca. 250 Euro Kindesunterhalt zahlen müssen, „komisch“ aber sie als Mutter hat auch in sochen Fall finanzielle Verpflichtungen gegenüber Kind. Rund gerechnet.
    Lösung: hälftige Betreuung. Mein ex wollte das aber nicht, da keine mehr KU zahlen muss. Mann/Frau beteiligt sich anteilig mit sein Gehalt an die Kosten des Kindes.
    Solange in Deutschland hart zwischen naturelle und finanziele Unterhalt getrennt wird, werden beide Seiten leiden. Und das Kind noch mehr.
    Erst wenn keine mehr heiratet und keine mehr Kinder bekommt wird sich das ändert.

  18. Herbert
    11. Februar 2010 um 16:34

    Hallo,
    ich denke es kommt immer darauf an, wieviel Einkommen auf welcher „Seite “ da ist.
    Ich zahle 2x 398 EUR für 2 Kinder (Die im Übrigen 2-3x wöchentl.bei mir sind und auch mich Geld kosten). Zusätzlich bekommt meine Ex das volle Kindergeld von 2x 184 EUR und da Sie im öffentlichen Dienst ist ca. 200 EUR “ Kinderzulage“ + Verdienst von 1600 EUR und Einkommen des „Neuen von 2000 EUR) Rechne das mal zusammen, dass hatten wir in der Ehe nicht.
    Und ich? verdiene nicht schlecht, 2100 EUR im Schnitt aber nach Unterhalt noch 1300
    Das ist nicht viel, ich brauch eine 3,5 Zimmer Wohnung, damit die Kids ein eigenes Zimmer haben und wie gersagt Sie sind auch gern hier.
    Wo ist da bitte die Relation??
    Und glaubt mir, dass ist kein Einzelfall! Und wenn Sie 15 EUR mehr kriegen kann ist Sie mir direkt mit dem Jugendamt auf den Fersen.
    Die 13% ige Erhähung der d´dorfer Tabelle hat mir sehr geschadet…
    Nur mal so aus de Seele geplaudert…

    • marcello
      23. März 2010 um 18:03

      ich bin selbständig und darf plötzlich fünfzig € für meinen sohn mehr im monat überweisen…wir haben eine wirtschaftskrise die mich auch schwer trifft…interessiert aber keinen… es interessiert auch keinen das ich alleinerziehend unserer tochter bin!! da fragt komischerweise keiner (j.amt oder mutter) wie es mit dem unterhalt aussieht…ist wohl ein privileg der männer..frauen die unterhalt für ihre kinder zahlen sind mir noch nicht untergekommen… ist wohl ein no go in deutschland…ich frag bei den mangelfällen wie die seit jahren mit 900€ auskommen obwohl alles teurer wird..
      mittlerweile verdienen azubis ja mehr..eigentlich müssten unterhaltspflichtige
      solange sie zahlen in steuerklasse 3 geführt werden…damit diese männer auch noch ein bein auf die erde kriegen..

  19. 11. Februar 2010 um 16:55

    Hallo Herbert, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich weiß sehr wohl wovon Du sprichst. Es ist mittlerweile einfach nur noch ungerecht und das Haushaltseinkommen des „erziehenden Elternteils“ bleibt stellenweise, wie in Deinem Beispiel, komplett unberücksichtigt.
    Die Gesellschaft sieht immer noch die Frau als „armes Opfer“ und das möchte ich mit diesem Blog ändern. Es hatte sich ja schon eine „Betroffene“ zu Wort gemeldet, jedoch nach einem argumentativen Nachhaken ist es dann auch dabei geblieben. Schade, schade, aber ich weiß, dass dieser Sorte von Frauen recht schnell die Argumente ausgehen. (Es gibt freilich auch andere, die kenne ich nur nicht)

  20. 19. Februar 2010 um 22:02

    Hm… ich habe mir jetzt auch mal alles durch gelesen und erzähle jetzt mal von mir.

    Also ich bin „alleinerziehende“ Mutter. Natürlich bin ich nicht wirklich alleinerziehend, der Vater sieht unser Kind ja regelmäßig. Auch sind da ja noch Großeltern neue Lebenspartner im Spiel usw. Nunja…

    Ich bekomme Unterhalt für mich und nat. auch für das Kind ( die bei diesem Rosenkrieg vor einiges Jahren derbe einen weg bekommen hat ) Diese Titel sind also schon Steinalt aber noch gültig. Ich arbeite in meinem erlerntem Beruf als Aushilfe. Ich höre schon, „Kann die nicht mehr arbeiten?“ Sicher kann ich, muss ich ja auch! Aber auch ich muss ja ersteinmal etwas finden. Es ist nicht leicht eine Arbeitsstelle zu finden wo man beides unter einen Hut bekommt. Bei mir ist es derzeit so, dass ich unsere Tochter entweder in aller Herrgottsfrühe alleine lassen müsste, oder eben bis spät Abends ca 23 Uhr. Kann ich mir jetzt aussuchen was da besser ist. Nach der derzeitigen Regelung bin ich gezwungen Voll arbeiten zu gehen. Was nun auch absolut hart durchgesetzt wird. Ich bekomme nämlich nun keinen UH mehr für mich. Zack, von jetzt auf gleich! Sicherlich habe ich noch den Titel, aber was bringt mir das in 7 Tagen? Dann habe ich nichts mehr, kann die Miete nicht zahlen usw. ( OK, die ARGE wird da wohl einspringen… aber ist das nett? )
    Als ich als Aushilfe angefangen habe, bekam mein EX die Hälfte meines Verdienten Geldes wieder zurück, FREIWILLIG – weils ja fair ist. Dann kam ein Schreiben seines Anwaltes, dass er nun weniger UH für mich zahlen wird. OK dachte ich, klar… dann machen wir es halt so. ( Kommt ja auch das Selbe raus ) War noch nicht mal bei meinem Anwalt desswegen.
    Und nun sowas?! Wusstet ihr eigentlich, dass eine Freizeitaktivität ( wenn das Kind zB einmal in der Woche zum Sport geht ) mit als Kindesbetreuung gilt? Hallo? Wer betreut es denn da? Sie ist eine Stunde da, und dann ist die alleine! Nix mit Betreuung. Fair?

    Ich habe im Monat mit KG und K-UH 1290 Euro.
    Miete, Strom usw… Telefon, Krankenversicherun ( die ich komplett selber zahlen muss ) und all dem Gedönse abgezogen habe ich noch rund 400 Euro für 2 Personen. Da sind Kleidung und Schulzeugs noch nicht abgerechnet. ER – Lebt mit Eltern im Haus, hat nur Kostgeld abzugeben. Verdienst ca.2100 netto. – 710 UH für beide hat er immer noch 1390 für sich ganz alleine!

    Und nun sagt ihr mir mal, ist das fair! Auch nicht oder?

    Eure Sorge kenne ich nur zu Gute, ein guter Bekannter wird auch sehr von seiner EX ausgebeutet. Kann froh sein, dass er seine Miete noch regelmäßig zahlen kann, aber das wars dann auch schon. ( Das nur mal ganz nebenbei )

    • Luceac
      22. Februar 2010 um 18:40

      Hallo Hummel,
      fair geht im bereich Unterhalt in Deutschland nicht.
      Einer bekommt leider immer die mittel in die Hand gegeben den anderen zu erpressen.
      Solange die Berechnungsgrundlagen für den Unterhalt nicht „fair“ gestaltet werden wird diese diskussion niemals aufhören.
      Allerdings wird in deinem fall wohl wie du sagst die arge einspringen, das is schon nett wie ich finde.
      Ich muss neuen vielleichtarbeitgebern schon vorher sagen das lohnpfändungen gegen mich vorliegen, was meine einstiegsmöglichkeiten in eine festanstellung weiter mindert. Lebensversicherungen u. Bausparverträge sind von der gerichtskasse gepfändet worden.
      Von meiner Warte aus stehst du, auch wenn nich alles supa is, noch auf der sonnenseite.
      PAPA Staat fängts doch auf, bei den meisten anderen hier haut er drauf und mindert die chancen noch wieder auf die beine zu kommen.
      GRUß LUC

  21. Fritz
    25. Februar 2010 um 04:43

    Finde die Erhöhung auch sehr stramm.
    Verdiene knapp 1400 netto und bin solo.
    Vor allem beruht die Erhöhung ja darauf, das der Kinderfreibetrag gestiegen ist.
    Von dem ich mit meinem kleinen Einkommen genau null habe.
    10 Euro mehr wegen der Kindergelderhöhung wäre Ok gewesen.
    Da wäre ich auf null gekommen. Seit Jahren bekomme ich nicht mehr Geld vom Arbeitgeber. Danach fragt niemand.

    Gruß Fritz

  22. Mimieko
    18. Mai 2010 um 05:57

    Hallo

    ich sehe es so wie ihr Väter.
    Mein Schatz muss für zwei kleine Kinder zahlen, beide werden dieses Jahr 6 Jahre. Nicht nur das es sich in der regel erhöht, nö… er darf auch noch nachzahlen…
    Mein Mann und ich haben auch zwei kleine Kinder…die große ist fast 3 Jahre und die kleine 6 monate…und er darf nur einen Mindestbetrag von 900 euro haben! Für 4 Personen echt wenig…denn ich bin noch durch die kleine zuhause…denn davon geht Miete weg, Nebenkosten…was uns von ihm bleibt ist doch wohl ne Witz…obwohl neu berechnet wurde…nagen wir am Hungertuch…

  23. Gerhard
    26. Juni 2010 um 03:33

    Hallo, falls es euch tröstet, als Österreicher zahlen ich für mein Kind 740 Euro. Nach der DT 2010 würde ich 488 Euro zahlen.

    LG aus dem Nachbarland
    Gerhard

  24. Christiane
    3. Juli 2010 um 15:15

    hallo,

    ich habe mir das jetzt mal alles durchgelesen und ich finde es eine schweinerei, was der staat so mit der bevölkerung – sprich den zahlenden männern abzieht.

    mein mann muss auch unterhalt für ein kind bezahlt, dass ihm sozusagen angehangen wurde. naja nun mal nicht zu ändern…

    aber seine liebe ex hat eine abtreibung nach der anderen, weil sie nicht gewillt ist zu verhütung, hat jetzt zwei kinder (eine abtreibung war da nicht möglich) und lebt von hartz IV … sie ist 27 und hat noch nie in ihrem leben gearbeitet, warum auch.

    wir haben eine 11-jährige tochter und erwarten in den nächsten zwei wochen unser baby, aber die junge frau, die von hartz IV lebt, möchte jetzt noch etwas mehr unterhalt … eine gehaltsprüfung besteht uns vor und mir ist jetzt schon schlecht.

    wir haben einen großen kredit laufen -haus- und einen autokredit und entsprechende versicherungen um den haus-kredit abzusichern, infall einem von uns doch mal was passiert, auf dem weg zur arbeit und wie ich so an verschiedenen stellen gelesen habe, interessiert das keinen … wir gehen beide arbeiten und wussten schon jetzt nicht, wie wir so manchen monat über die runden kommen sollen … was soll dann werden, wenn ich nur elterngeld bekomme und wir noch mehr unterhalt bezahlen müssen.

    das leben ist schon ungerecht … aber hauptsache frau merkel fliegt auf staatskosten zum viertel finale …

    manchmal haben wir auch keine lust mehr, arbeiten zu gehen … für wen? für uns selber bleibt ja nichts übrig. schönes deutschland

  25. Carel
    3. Dezember 2010 um 18:01

    Der Staat melkt die Väter!!!

    Kann mir mal jemand sagen weswegen kinder mehr bekommen als Erwachsene Hartz4 Patienten?? Der Staat gibt jetzt jeder Erwachsener 5,00 Euro mehr zum Lebensunterhalt, in Klartext bekommt derjenige jetzt statt 359,00 € nur 364,00 €.
    Für meine Tochter (12 Jahre alt) müsste ich 426,00 € bezahlen. Das sind 62,00 € mehr als für ein Erwachsener der sich in der Arbeitslosigkeit befindet.
    Da fällt mir nichts mehr zu ein.

    Das ist eine Frechheit

  26. Jenny
    4. Januar 2011 um 17:17

    Mimieko :
    Hallo
    ich sehe es so wie ihr Väter.
    Mein Schatz muss für zwei kleine Kinder zahlen, beide werden dieses Jahr 6 Jahre. Nicht nur das es sich in der regel erhöht, nö… er darf auch noch nachzahlen…
    Mein Mann und ich haben auch zwei kleine Kinder…die große ist fast 3 Jahre und die kleine 6 monate…und er darf nur einen Mindestbetrag von 900 euro haben! Für 4 Personen echt wenig…denn ich bin noch durch die kleine zuhause…denn davon geht Miete weg, Nebenkosten…was uns von ihm bleibt ist doch wohl ne Witz…obwohl neu berechnet wurde…nagen wir am Hungertuch…

    Sowas ist kompletter Schwachsinn und gelogen!
    Ein vater muss für ALLE Kinder Unterhalt zahlen und nicht nur für die beiden aus 1. Ehe…Natürlich steht den beiden neuen Kindern ebenfalls Unterhalt zu…klar liegt sein Selbstbehalt bei 900 € aber von dem Geld was er für den Unterhalt übrig hat bekommen eure beiden „neuen“ Kinder ja ebenfalls ihren Anteil..

    Zu dem letzten Eintrag von Carel…

    Auch diese Rechnung ist Blödsinnig….ein Erwachsener bekommt zwar neu 364,00 € ALG II und dein Kind würde 426,00 € bekommen ABER der ALG II Empfänger bekommt ja noch die KOMPLETTE Miete + Gas ZUSÄTZLICH zu den 364 € wobei das Kind von dem Unterhalt und Kindergeld alles bezahlen muss

    Zumal ein Erwachsener einen GANZ anderen Bedarf als ein Kind hat…Kinder brauchen viel öfter neue Kleidung durchs wachsen etc. , sie brauchen Schulsachen usw usw….

    Also ist diese Rechnung so wie Du sie aufstellst gar nicht vergleichbar

  27. dirade
    4. Januar 2011 um 20:12

    hallo so bin jetzt arbeitlos geworden mal sehen was auf mich wieder mal zu kommt erlich gesagt .am besten gebe ich mir die kugel dann habe ich keine problem mehr im leben echt scheisse in DE muss ich sagen
    mf dirk

  28. frank
    23. Februar 2011 um 22:40

    guten abend,

    ohne zweifel steht den kindern geld zu ,so muss es auch bleiben.PUNKT! es ist nur eine frechheit das ohne ein angeben von gründen einfach immer wider alles erhöht wird.mein gehalt steigt nämlich auch nicht nur weil der unterhaltssatz erhöht wird.
    …trotz allem stehe ich zu meinem kind und kasper nicht umher.

    was einen zusätzlich anwidert ist , das einige den hals nicht voll genug kriegen können …..wenn das engagement um mehr geld nur dem kindeswohl dient ist ok. aber wenn es darum geht ein mal mehr im monat mit den hartz 4-schlampen (ist natürlich die absolute ausnahme hoffe ich,im allgemeinen habe ich nichts gegen hartzer die nicht arbeiten können oder absolut nichts kriegen) kaffetrinken zugehen oder was auch immer dann kriege ich das totale kotzen.

    dadurch das ich steuern zahle(und nicht wenig) kriegen die nämlich doppelt kohle von mir !

    zum schluss sage ich aber auch nochmal deutlich, das ich rein für mein kind gern bezahle, aber auch nur fürs kind!!! ich hoffe aber auch, das mir das recht zugestanden wird vernünftig zu leben und das kann ich nur, wenn der unterhalt nicht jedes jahr steigt nurweil die regierung oder wer zum teifel auch immer darauf bock hat.

  29. snop25
    22. Juli 2012 um 18:26

    so lieber unterthaltzahler
    ich bin alleinerziehende mutter von 2 kinder und ich bekam vom jugendamt pro kind 133€! und ich bekam mit hartz4 und kindergeld und unterhaltsvorschuss gerade man 1500€ wie bitte soll man davon gut leben und wenn es dann noch so tolle väter gibt die nicht zahlen ist man am arsch! und dank den tollen vater muss mein mein jetziger Mann für alles aufkommen!
    Ich muss dazu sagen kauft ihr doch mal schulsachen und klamotten für die Kinder bzw noch ein wocheneinkauf mit lebensmittel und eventuell Vereine wo die kinder spielen, dann weißt du wie teuer deine kinder sind. Und ihr habt die nur am wochenende die arbeit untere woche bleibt auch an uns hausaufgaben machen usw!
    und dann beklagst du dich ich möchte mal wissen wie das ist wenn es umgekehrt wäre!?
    Ab und zu denke ich man müsste mal einhalbes Jahr tauschen!!!!!

  30. 22. Juli 2012 um 21:06

    Hallo Snop25,

    erst mal vielen Dank für Deinen Kommentar. Zum Inhalt kann ich nur leicht den Kopf schütteln, denn Du hast nicht verstanden was ich mit diesem Artikel bewirken wollte. Es geht nicht um den Unterhaltsvorschuß und dessen Höhe, es geht auch nicht um den Hartz4 Satz und es geht auch nicht darum, dass Väter keinen Unterhalt zahlen wollen.

    Es geht darum, dass die Erhöhung des Unterhalts von heute auf morgen um durchschnittlich 14% einfach nicht fair gegenüber den zahlenden Vätern ist. Darauf bist Du leider nicht eingegangen und das war das eigentliche Thema.

    Es tut mir leid, dass sich der Vater Deiner Kinder der Verantwortung entzieht und das meine ich ernst.

    Jedoch möchte ich auch noch ein paar Worte zu Deiner Rechnung verlieren. Ich beginne mit einer Frage: Sind bei den 1500 Euro die Mietzahlungen enthalten oder kommen die noch obendrauf bzw. werden die separat vom Amt übernommen? Wie hoch ist Deine Miete? Wieviele Haustiere hast Du? Wieviel m² hat Deine Wohnung für den 3-Personen-Haushalt.

    Wir wohnen mit 4 Personen auf 80 m² und ich muss 331 Euro Unterhalt zahlen. Wenn ich jetzt Deine 1300 Euro nehme (ohne Kindergeld) und meine 331 Euro draufrechne bin ich bei 1600 Euro die ich verdienen müsste um auf demselben Level zu sein wie Du. Weißt Du was das für ein Brutto-Gehalt bedeutet?

    Und bekomme ich die Kiga-Gebühren erstattet und bekomme ich etwa Kleiderzuschuss und Heizkostenzuschuss? Erzähle mir also bitte nicht dass wir tauschen müssten weil Du zuwenig Geld hast. Beantworte mir mal die Fragen ehrlich und schaue dann auch mal welche Unterstützung man als Alleinerziehende noch erhält von denen Zweitfamilien leider nur träumen können.

    Gruß
    „der liebe Unterhaltszahler“

  31. Astrid
    10. November 2014 um 12:01

    Salut, ich bin die freundin eines zahlendes Vaters, der zahlt regelmäßig von seinem Gehalt den U terhalt! Ohne mich könnte er sich nichts leisten! Er hat die 900,-€ übrig! Eine Sauerei finde ich, das die Kinder im Jahr oft hier sind und in den Ferien und wir das auch zahlen müssen, außerdem fährt er jeden Monat die Kinder abholen und gibt 100,-€ aus zusätzlich u d kann das noch nicht einmal steuerlich geltend machen! Würde er Hartz 4 bekommen, würde er pro Tag 8,-€ bekommen! Was ist das für eine Logik! Soll er nicht mehr Arbeiten! Warum werden die Väter, die Arbeiten bestraft! Verstehe ich nicht! Mir geht es nicht um den Unterhalt, der steht der Mutter zu! Aber mir geht es um den Staat, der die Anständigen bestraft und immer nur mehr will!

  1. 7. Januar 2010 um 12:07

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: